Trans-Siberian Orchestra – Ein Bombastfeuerwerk für die Sinne!

Eine emotionsgeladene Liveshow der Superlative präsentierte das Trans-Siberian Orchestra am 20.01.2014 in der Arena Nürnberger Versicherung. Auf der

Eine emotionsgeladene Liveshow der Superlative präsentierte das Trans-Siberian Orchestra am 20.01.2014 in der Arena Nürnberger Versicherung.

Auf der Setlist waren nicht nur Songs vom Trans-Siberian Orchestra zu finden sondern auch alte Metal-Klassiker „All that I bleed“ oder „Gutter Ballet“ vom US Metal Urgestein Savatage, was die anwesenden Metal-Fans erfreute. Die Songs wurden allerdings nicht in Original ersondern in einer neu speziell arrangierter Fassung für Orchester dargeboten.

Klassisches Orchester trifft auf Metal und Boadwaymusical, Bob Kinkel, Paul O´Neil und Jon Oliva die Masterminds des TSO (Trans-Siberian Orchestra) und zugleich EX-Members von SAVATAGE, haben es geschafft die unterschiedlichen Musikstyle ineinander einfließen zu lassen. Dazu gab es eine opulente Licht und Pyroshow, so wurde nicht nur das Gehör der Besucher verwöhnt, sondern auch noch was fürs Auge geboten.

Bei Al Pitrelli dem Gitarrist und musikalischen Leiter des TSO konnte man sichtlich die live Spielfreude erkennen. Er bedankte sich bei den anwesenden Besuchern endlich wieder hier in Deutschland sein zu dürfen.

Ein Highlight der Show war sicherlich der Einsatz der Light- und Pyroshow. Durch den Einsatz von 4 Hochleistungslasern konnten die Lichttechniker der Lichtshow das gewisse I-Tüpfelchens aufsetzen. Wie aus einer anderen Dimension, ob gebündelt oder gefächert wurden die Laserstrahlen in den verschiedensten Variationen in die Show eingebaut. Die Laserstrahlen wurden nicht nur auf der Bühne eingesetzt sondern im gesamten Besucherraum der Arena. An den Werbebanden waren Spiegel angebracht, welche die Laserstrahlen kreuz und quer durch die Arena reflektierten. Was den Besucher noch tiefer in die emotionale Show mit rein riss.

Nicht nur die Lichtshow glänzte auf ganzer Linie sondern auch die Tontechniker und deren Arbeit an und mit der PA konnte vollenz überzeugen. Ein derart sauberer Klang der ganzen Performance, perfekt in Szene gesetzte Solokünstler ließ akustisch keine Wünsche mehr offen.

Eines fiehl Wiederholungstätern (Besuchern) auf, das im Gegensatz zur Tour 2011 in diesem Jahr weit weniger bis fast gar keine Geschichten zwischen den Songs erzählt wurden. Sondern das Hauptaugenmerk auf die Musik – „Best Of“ Songs gelegt wurde.

Die Live-Shows des Trans-Siberian Orchestra werden gerne mit Pink Floyds Live-Shows verglichen. Das darf man gerne, dennoch muss sich die perfekt auf den Punkt genau abgestimmt Live-Show vor nichts und niemandem verstecken. Ob es nun die Tanzschritte des Backroundchors oder der Einsatz von Pyro- und Lichttechnik an den perfekten Stellen ist, alles wurde aufs penibelste durchgeplant und runden das Gesamtbild der Show ab.

Gittarrist Chris Caffery gehörte neben Keyboarder Vitaliy Kuprij zum etwa 20-köpfigen Ensemble welches zusammen mit den verschiedensten Broadway/Musical- Sängern den emotional dargebotenen Songs mit Ohrwurmfaktor leben einhauchten.

Keyboardvirtuose Vitaliy Kuprij ließ es sich auch kurz vor Schluss nicht nehmen auf beeindruckende Art und Weise sein können bei einer Soloeinlage den Gästen vorzuführen.

Nach knapp zwei Stunden war das mitreisende Konzerterlebnis leider schon wieder zu Ende.

_DSC1922

TSO – Lasershow

Folgende zwei Punkte sorgten bei den Besuchern für Unmut. Bei der Veranstaltung in der Arena Nürnberger Versicherungen gab es nur einen einzigen Getränkestand, das hatte zur Folge, dass nicht alle Besucher sich in der Zeit vom Einlass bis zum Beginn der Show mit Getränken versorgen konnten. Des Weiteren übertönte bei den leiseren Passagen des Trans-Siberian Orchestra die Klimaanlage/Lüftungsanlage der Arena das Spektakel. Hierzu sollte allerdings erwähnt sein, dass dies ja nicht im Verschulden des TSO liegt.

Besucherzahlen technisch musste man leider feststellen, dass doch einige Plätze in der Arena Nürnberger Versicherung leer blieben. Das TSO macht aktuell erst zum zweiten Male mit einer Tour in Europa halt. Da ja bekanntlich alle guten Dinge 3 sind, werden die Hallen beim dritten Male wohl vollständig ausverkauft sein.

Durch ausgeklügeltes Marketing und Partnern wie „RTL“ konnte der Bekanntheitgrad des Trans-Siberia Orchestra in Deutschland ordentlich gepusht werden. Man darf gespannt sein, wie lange es diesmal dauern wird bis man das TSO wieder in Europa / Deutschland erleben darf.

Am Mearchstand gab es auch eine Besonderheit, die Savatage-Fans konnten sich vor Ort auch noch eines der alten Savatage T-Shirts ergattern.

Rund um eine perfekte Show die ihres gleichen sucht, nicht nur ein Muss für jeden SAVATAGE-Fan sondern auch für jeden Musikliebhaber!

Weitere Informationen: www.trans-siberian.com

_DSC2009

Trans-Siberian Orchestra – Arena Nürnberger Versicherung – 20.01.2014

Setlist – Arena Nürnberger Versicherung

Time And Distance
Winter Palace
Narration: Best Of Times
This Is The Time
Christmas Jam
Handful Of Rain
A Last Illusion
Gutter Ballet
Narration: Satan
Misery
Mephistopheles Returns
Mozart
Sparks
Narration: Poets And Madmen
Hourglass
Someday
Child Unseen
Believe
Wish Liszt Narration: Beethoven’s Heart
After The Fall
Wizards In Winter
All That I Bleed
Dreams Of Fireflies
Carmina Burana Narration: Lost Christmas Eve
Epiphany
The Mountain
Piano Solo (Vitaliy Kuprij)
Hoffmann-Haydn’sches Lied (Deutsche Nationalhymne)
Beethoven
Narration: Closing
Requiem
Sarajevo 12/14

Angaben ohne Gewähr!