The Toy Dolls und die Radio Dead Ones kommen am 5. März in die Würzburger Posthalle

Würzburg. Die Toy Dolls spielen schnellen, melodischen Punkrock – mit für das Genre untypisch hoher Virtuosität insbesondere des

Würzburg. Die Toy Dolls spielen schnellen, melodischen Punkrock – mit für das Genre untypisch hoher Virtuosität insbesondere des Gitarrenspiels von Autodidakt Algar – gepaart mit hohem, quakendem Gesang und banal-scherzhaften Texten. Und das schon seit über 30 Jahren. Nachzuhören am Dienstag, 5. März, in der Würzburger Posthalle. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn um 21 Uhr.

the Toy dolls

the Toy dolls

Die Toy Dolls gründeten sich 1979 in Sunderland. Das einzige verbliebene Gründungsmitglied ist Michael „Olga“ Algar (Gesang und Gitarre), geboren am 21. September 1962 im englischen South Shields. In den 1980er Jahren waren sie auf Gary Bushells Strength Thru Oi!-Compilation (Decca Records) vertreten, obwohl sie eher in die Funpunk-Sparte passen; Seitdem sind sie auch international erfolgreich und haben diverse Tourneen auf verschiedenen Kontinenten absolviert.

Ihren größten Erfolg hatte die Band 1983 mit Nellie The Elephant, einer auf Funpunk getrimmten Version eines Kinderliedes, die es in den UK-Charts bis auf Platz 4 schaffte. Ansonsten macht die Band vor allem durch ihre häufigen Mitgliederwechsel auf sich aufmerksam: Die Urbesetzung hielt gerade einmal zwei Monate. Gegenwärtig (2006) besteht das Line-up aus Algar, Tommy Goober (eig. Thomas Woodford Blyth, E-Bass) und The AMAZING Mr. Duncan (eig. Duncan Redmonds, Schlagzeug).

Als die beiden Brüder Beverly und Rik und ihre zwei Freunde Ändru und TV Mörk Anfang der 80iger hinterm eisernen Vorhang im beschaulichen Magdeburg das Licht der Welt erblickten, hätte wohl niemand vorhersehen können, dass sich die vier kleinen Unruhestifter aus dem Osten einmal zu einer Punk-Rock-Bande zusammenschließen würden. So entschied man sich die anfänglichen, musikalischen Versuche in Eigenregie zusammenzuschustern. Zunächst nur als „Underdogs“ in der Band-überladenen Szene bekannt, grub sich die zur „Gang Of Five“ herangewachsene Kapelle durch einen immer dicker werdenden Konzertkalender und diverse andere Singles langsam aber sicher in Herz und Hirn vieler Punk-affiner Großstadtbewohner. Weitere drei Jahre vergingen vom Release des ersten Demos, bis endlich ihr selbstbetiteltes Debütalbum in die weite Welt entlassen wurde. Eine Platte, randvoll mit allem, was sich Fans rauer, harter Großstadtklänge gerne auf ihre Lauscher packen. Im Frühjahr 2011 erschien der zweite reguläre Longplayer „AAA“ auf SPV. Auf der dazugehörigen Tour wurde die Schallmauer von 400 Shows durchbrochen und auch hier führte es sie wieder durch ganz Europa. Ihre ungebremste Spielfreude fand dann Anfang 2012 eine Ende, um sich ganz der neuen Platte zu widmen.

Infos:
Einlass ist um 20 Uhr, Beginn um 21 Uhr. Karten gibt es online unter www.posthalle.de. Lokale Vorverkaufsstellen sind die Posthalle, Bahnhofplatz 2, 97070 Würzburg; H2O, Karmelitenstraße 28, 97070 Würzburg sowie bundesweit an allen bekannten Vorverkaufsstellen.  Telefonische Bestellung: 0180 55 700 70 (14 Cent/Minute).