Die Aufbauarbeit des Taubertal Fesitivals waren im vollen Gange, da erhielt Volker Hirsch Veranstalter des Taubertal Festival, am Donnerstag Abend einen Anruf. Bei diesem bekam er gleich zwei schlechte Nachrichten auf einmal mitgeteilt. Die Autos würden zu diesem Zeitpunkt schon bis zur Autobahn stehen. Die andere Nachricht, dass in diesem Moment das letzte Fahrzeug aus eigener Kraft auf den oberen Campingplatz gefahren ist. Von diesem Zeitpunkt an mussten alle Autos mit Hilfe von Traktoren von ortsansässigen Bauern in den Campingground gezogen werden.

Bodenverhältnisse auf dem oberen Campingground

Bodenverhältnisse auf dem oberen Campingground

Volker Hirsch begab sich selbst zum oberen Campingplatz, um sich selbst ein Bild davon zu machen und dort zu helfen wo eben grad Not am Mann war.

Die Anreisenden nahmen diese Situation unterschiedlich auf. Einige waren stock sauer, andere feierten schon in der Schlange kurz nach der Autobahn. Einige standen über 7 Stunden im Stau bis sie endlich auf den Campingplatz gezogen wurden.

Unten im Tal versuchten fleißige Helfer noch die Wasserlachen im Bühnenbereich abzupumpen.

Auch in diesem Jahr hatten Rotheburger Geschäfte wie der Deichmann, Pehl oder Baywa wieder in weiser Vorraussicht genügend Gummistiefel geordert, um den anstürmenden Festivalgängern gerecht zu werden.

[nggallery id=91]

Ein Festivalbesucher Paul B. schwärmte sogar von dem Wetter. Was wäre denn das Taubertal Festival ohne Regen, Matsch und Schlamm. Das gehört doch neben den tollen Bands auch dazu.

Laura H. äußerte, dass die Dixi-Toiletten auf dem oberen Campingplatz durch die Wetterverhältnisse öfter gereinigt werden hätten sollen. Aus hygienetechnischer Sicht und wegem der erhöhten Rutschgefahr.

Weitere Informationen zum Taubertal Festival