Stahlmann – Kinder der Sehnsucht

Stoische Gitarren, kalte Elektronik und brachiale Texte mischen sich gekonnt mit leichtfüßigen Punkrock- und Deutschrock-Elementen. Die Göttinger von

Stoische Gitarren, kalte Elektronik und brachiale Texte mischen sich gekonnt mit leichtfüßigen Punkrock- und Deutschrock-Elementen. Die Göttinger von STAHLMANN sind mit ihrem neuen Album „Kinder der Sehnsucht“ wieder da. Mit der spektakulären Bühnen-Optik waren die Jungs immer schon ein Garant dafür, kompromisslose Sounds konsequent weiterzuentwickeln, so präsentieren sie sich auch auf ihrem neuen Werk.

Spielerisch, souverän und schonungslos zeichnen STAHLMANN in Wort und Ton ein Bild der Gesellschaft, die nach Erfüllung strebt, sich nach Träumen sehnt, die Freundschaften feiert, nach Sensationen jagt und sich in Sentimentalitäten ertränkt. „Unsere Gesellschaft ist sozial verknüpfter und von Informationen und Ereignissen überfluteter denn je“, so Sänger Mart Soer, „und zugleich ist sie aber auch einsamer, inhaltleerer und orientierungsloser denn je.“

Es gibt jedoch auch positive Gesellschaftsbilder, wie der Song „Die Besten “ zeigt. Eine Hymne an die Freundschaft. „Freundschaften sind mit das Wertvollste, was es gibt“, so Mart. Im elften Jahr ihres Bestehens setzen STAHLMANN in jeglicher Hinsicht neue Maßstäbe über die festgefahrenen Genre-Grenzen hinweg.