Slime kommen am 8. März in den Schweinfurter Stattbahnhof

Würzburg. Slime ist eine einflussreiche deutsche Punkband. Sie bestand zunächst von 1979 bis zur Auflösung 1994. 2010 spielte

Würzburg. Slime ist eine einflussreiche deutsche Punkband. Sie bestand zunächst von 1979 bis zur Auflösung 1994. 2010 spielte die Gruppe zum 30-jährigen Bandjubiläum mehrere Auftritte. Slime kommen im Rahmen ihrer „Sich fügen heißt lügen!“-Tour am Freitag, 8. März, in den Schweinfurter Stattbahnhof. Einlass ist um 20 Uhr, los geht’s um 20.30 Uhr.

Slime prägte die politische Grundhaltung eines großen Teiles der deutschen Punkbewegung und schrieb extrem provozierende Texte. So besang die Band in „Deutschland muss sterben“ dessen Untergang, forderte „Yankees raus!“, wetterte gegen „Bullenschweine“ und verglich die Polizei mit der SA und der SS („Polizei SA/SS“). Sie proklamierte „legal, illegal, scheißegal“ und beschimpfte mit „A.C.A.B.“ die Polizei. „Deutschland muss sterben, damit wir leben können“ wurde zum Motto der Szene.

Die Band stellte Punk nicht nur als kämpferische Agitation, sondern auch als Party dar. Mit „Karlsquell“ besangen sie das gleichnamige Aldi-Bier, ein damaliges Szenegetränk.

Infos:
Einlass ist um 20 Uhr, los geht’s um 20.30 Uhr. Karten gibt es online unter www.eventim.de und bundesweit an allen bekannten Vorverkaufsstellen.