MAERZFELD im Interview

Im Rahmen ihrer Release – Tour machte die Nürnberger Band Maerzfeld am 16. Mai auch Halt im Gloria

Im Rahmen ihrer Release – Tour machte die Nürnberger Band Maerzfeld am 16. Mai auch Halt im Gloria Kulturtheater in Regensburg. Bekennenden Metal – Fans sind die Jungs als Rammstein Cover Band Stahlzeit bekannt. Dort präsentierten die Musiker, die mit handgemachter harter Rockmusik, deutschen Texten und Industrial – Sound auf sich aufmerksam machen wollen, ihr Debüt – Album „Tief“ vor rund 60 Gästen. Diese waren von der Musik sichtlich begeistert und feierten die Band auf der Bühne bzw. mit ihnen danach. Sänger Heli nahm sich vor dem Gig noch die Zeit für ein Interview mit neuneins.de.

MAERZFELD (Sänger - Heli) live beim Konzert in Regensburg

MAERZFELD (Sänger - Heli) live beim Konzert in Regensburg

 

neuneins.de: Als Stahlzeit habt ihr euch schon einen Namen gemacht, als Band Maerzfeld soll das jetzt auch klappen, oder? Wie wollt ihr das Publikum beeindrucken bzw. für eure Musik begeistern?
Heli: Wir sind schwer am Arbeiten damit das klappt. Zwar wissen wir es selbst noch nicht wie wir das Publikum begeistern wollen, aber wir hoffen das den Leuten die Musik gefällt die wir machen. Wir arbeiten auch noch an der Show und wollen sie ausbauen. In solchen kleinen Clubs ist dies aber nicht möglich. Ich denke dort sollten alleine die Songs überzeugen.

neuneins.de Ihr habt euch ja der Neuen Deutschen Härte verschrieben. Es gibt in diesem Genre ja schon Vorreiter wie, Rammstein, Eisbrecher und Megaherz. Wollt ihr euch ein bisschen in diese Reihe mit einreihen oder habt ihr Vorbilder in diesem Bereich?
Heli: Diesen Ausdruck mag ich persönlich nicht so gerne. Es klingt für mich wie „Neue Deutsche Welle“, sprich eine Musikepoche für nur eine begrenzte Zeit, obwohl es den Begriff „Neue Deutschen Härte“ schon seit zehn Jahren gibt. Wir selber sagen wir machen Deutschrock mit elektrischen Einflüssen.
Vorbilder für uns alle sind natürlich Rammstein, die Band die dem Ganzen den Weg frei gemacht hat. Es gabt zwar schon viele andere Bands vorher wie z.B. „Die Krupps“ die für uns das Ganze erst auf den Weg gebracht haben und Rammstein hat den Weg frei gemacht. Durch ihren großen Erfolg hat man natürlich auch Vorbilder an deren Ruhm man gerne ein wenig schnuppern möchte. Einreihen – jein. Mit dieser Musik kann man unsere Texte am Besten transportieren. Wir werden oft mit Rammstein verglichen was wahrscheinlich an der Stimme liegt, aber vom musikalischen her sind wir doch sehr anders.

neuneins: Ist es Absicht dass ihr ähnlich wie Rammstein klingt?
Heli: Es ist die Art von Musik in die wir uns verliebt haben. Wir haben uns schon zu den Zeiten von Krupps in diese Art von Musik verliebt, aber heutzutage kennt man am ehesten Rammstein als Vergleich. Ich würde es als „Deutschen Metal“ bezeichnen was wir machen. Im Ausland wissen alle, wenn man solche Musik wie wir machen: Das ist deutscher Metal. Und natürlich ist es eine Ehre mit einer der größten deutschen Bands verglichen zu werden.

neuneins: Wie seid ihr auf die Idee gekommen jetzt eigene Songs zu machen?
Heli: Das schwirrt schon ewig in unseren Köpfen herum. Wir machen schon ewig lang Musik und haben auch früher schon Musik gemacht, obwohl man uns meist vom Coverbereich her kennt. Irgendwann ist aus Zufall Stahlzeit entstanden, eine Rammstein Tribute – Band. Wir wollten aber schon immer was Eigenes machen. Durch Stahlzeit hatten wir nie die richtige Zeit dafür eigene Sachen zu machen. Anfangs fehlt ein wenig die Motivation das Ganze voranzutreiben, aber die Texte für die CD hatte ich schon lange im Kopf. Jetzt haben wir endlich die Möglichkeit diese Texte musikalisch rüber zu bringen.

neuneins.de. Wird Stahlzeit trotz Maerzfeld weiter bestehen? Und was macht den Gegensatz aus?
Heli: Natürlich, wird es Stahlzeit weiter geben. Es macht sehr viel Spaß die Sachen zu spielen und wir haben ein tolles Publikum. Und warum sollte man etwas aufgeben was einem viel Spaß macht? Zudem ist es ein schöner Ausgleich und Kontrast. Hier mal in einem kleinen Club spielen und bei Stahlzeit dann wieder vor 2000 Leuten. Stahlzeit ist für mich ein reines Schauspiel oder Theater. Ich muss da ja die Rolle von Till Lindemann verkörpern und bei Maerzfeld ist es doch unser eigenes Ding.

neuneins.de: Seid ihr mit eurer CD soweit zufrieden?
Heli: Ja klar sind wir zufrieden. Man kann natürlich immer noch etwas besser machen, aber irgendwo muss man doch mal die Grenze ziehen. Das Ganze ist auch eine Budgetfrage. Unser Produzent Simon Michael von Subway To Sally stoppt uns da schon immer rechtzeitig. Es ist auch schön wenn ein Außenstehender dabei ist und dir sagt: „So bis hierhin und nicht weiter“ – Von Franke zu Franke eben! 

neuneins.de: Ihr habt ja schon ein paar Release Gigs gespielt (z.B. auch in der Schweiz) Wie wart ihr mit diesen Auftritten zufrieden?
Heli: Es lief bisher recht gut. Die Stimmung war meist, wie in der Schweiz, gut obwohl keiner die Songs kannte und das ist schon mal was. In Nürnberg waren es dann wieder mehr Besucher, die auch die Songs schon kannten und mitsingen konnten. Aber natürlich wissen wir was auf uns zu kommt und wir sind hart im Nehmen.

neuneins.de: Ihr wart auch im Vorprogramm von Ohrenfeind, eine ganz andere Musikrichtung als ihr macht. Wie kam es zu dieser gewagten Paarung?
Heli: Wir kennen uns schon von Stahlzeit, wo Ohrenfeind bei uns bereits im Vorprogramm spielten und da haben wir einfach gefragt, ob wir mal was bei denen machen dürfen. Die waren natürlich gleich dabei. Es war ganz gut, denn wir rechnen immer mit dem Schlimmsten. Bei Ohrenfeind ist es eher ein Rock´ n Roll Publikum, das nicht unbedingt die Art von unserer Musik hört. Aber die Leute waren nett zu uns. Sie waren nicht euphorisch, aber sie waren mit dabei und sind nicht geflüchtet. Wenn wir mit Eisbrecher oder Megaherz spielen sind wir im gleichen Genre drin, aber wie gesagt, wir wurden nicht ausgebuht. Ich persönlich mag solche Herausforderungen, denn vor einem willigen Publikum kann jeder spielen.

neuneins.de: Was wollt ihr mit eurer Musik erreichen?
Heli: Verstanden und gehört werden. Ich versuche die Texte so zu schreiben, damit die Leute auch etwas Nachdenken müssen. Maerzfeld ist ein kontroverser Name, was uns auch bewusst ist. Im ersten Moment wusste ich gar nicht was so schrecklich an den Namen ist. Maerzfeld bedeutet ja, dass man immer hart im Leben arbeiten, immer am Ball bleiben muss. Wir wissen dass wir mit den Namen oft anecken, aber wir wollen dieses kollektive Schuldbewusstsein beenden. (Der Name Märzfeld ist eine Anspielung auf den römischen Kriegsgott Mars und das ursprünglich ihm gewidmete Marsfeld in Rom sowie eine Erinnerung an die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht im März 1935. Das Gelände sollte Platz für Schaumanöver der Wehrmacht während der Reichsparteitage in Nürnberg bieten, Anm. der Redaktion). Wir können alle nichts für damals. Es ist schön wenn die Leute mal nachdenken, aber erstens ist Maerzfeld unsere Philosophie und zweitens liegt das ganze schon ewig zurück. Die Leute sollen erstmal aufhorchen und dann nachlesen und dann passt es.

neuneins.de: Was sind eure Zukunftspläne?
Heli: Reich werden! Nächste, übernächste Woche wird das erste Video gedreht. Und natürlich am zweiten Album arbeiten. Im Frühjahr soll dann die erste Single kommen.

Galerie – MAERZFELD Showcase in Geiselwind

[nggallery id=287]