Life of Agony präsentieren sich im Schweinfurter Stattbahnhof am nächsten Mittwoch!

Die Alternative Metaller von Life of Agony lassen es sich auch 2019 nicht nehmen, einen Abstecher in Deutschland

Die Alternative Metaller von Life of Agony lassen es sich auch 2019 nicht nehmen, einen Abstecher in Deutschland zu machen.

Neben Auftritten auf dem Wacken Open Air und dem Rheinriot stehen auch zwei Clubshows in Schweinfurt und Bremen an. Am nächsten Mittwoch, den 24.07.kann sich das Schweinfurter Stattbahnhof – Publikum auf alte Songs aber vielleicht auch schon auf neue Lieder freuen. Die Band ist mitten in der Arbeit zum neuen Album und freut sich schon auf die Veröffentlichung.

Einlass ist 18.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr.

Die Band, die sich 1989 in New York gründete, zählt Metallica, Pink Floyd und Black Sabbath zu ihren musikalischen Vorbildern. Ihr Debütalbum „River Runs Red“ (VÖ 1993) ist ein Konzeptalbum, das sich mit dem Thema “ Suizid“ auseinandersetzt.

Zwei Jahre später folgte der Nachfolger „Ugly“. Das dritte Werk „Soul Searching Sun“ war ein betont ruhigeres Werk. 1999 folgte die Trennung von Sänger Keith Caputo und die Auflösung der Band, 2003 die Reunion. Aus Keith Caputo wurde 2011 Mina Caputo, was der Band aber keinen Abbruch tat. Der Erfolg gibt den 

New Yorkern Recht und sie rocker quer über den Kontinent.

Das neue Album wird dieses Jahr bei Napalm Records erscheinen und soll die Fortsetzung der Geschichte aus „River Runs Red“ sein. 

Der Klassiker feiert dieses Jahr 25jähriges Jubiläum – das Album das Life of Agony über Nacht berühmt machte und dass immer noch heute gern gehört wird!