DEFUSE MY HATE

DEFUSE MY HATE

DEFUSE MY HATE

DEFUSE MY HATE wurden Anfang 2006 gegründet. Die Bandmitglieder kristallisierten sich aus der Band SCOLD heraus. Zuerst benannten die Jungs ihre Band „DEFUSE“. Doch als sich herausstellte, dass es bereits eine finnische Band „DEFUSE“ gibt, welche schon bei Sony/BMG unter Vertrag stehen. Daraufhin machten das Quartett aus der Rhön den Schritt und benannten sich um, in DEFUSE MY HATE. Ihr Sound wirkt frisch, mit Elementen aus Thrash-, MetalCore aber auch Hardcore die sie zu einem ganz eigenen Stil zusammen basteln. DEFUSE MY HATE bezeichnen ihren Musikstil selbst als „Rock´n Growl“

Das heutige Line-Up von DEFUSE MY HATE sieht folgendermaßen aus. Chris (Vocals/Guitar), Luggi (Vocals/Guitar), Oli (Drums/Backvocals), Chicken (Bass). Im vergangen Jahr veröffentlichten DEFUSE MY HATE ihre erste DEMO-CD. Das im Proberaum produzierte Werk mit dem Titel „Out of the Ashes“ enthält 5 Tracks. Nach zahlreichen Gigs mit Bands wie J.B.O oder Dew Scented konnten sie in diesem Jahr für das Billing der Kettersäch Metal Night gewonnen werden.

Die 4 Bad Kissinger Jungs gaben unter anderem den Song „Rise“ dem Publikum zum Besten. Der Song zeigt die diversesten musikalischen Fassetten auf: Tiefe Gitarrenpassagen gespickt mit klaren Vocals, aber auch aggressiven Gesangespagen der beiden singenden Gitarristen.

DEFUSE MY HATE verstehen es melodische, aggressive aber auch groovige Moschparts dem Publikum vor allem ihren Fans, näher zu bringen. Ihre eingängigen Songs sorgen noch zusätzlich für den einen oder anderen Ohrwurm

Der Song „Mortal Sense“ ist übersät mit vielen Screams und Crowls. Sie verpassen ihren Song durch ihre Gitarrenparts noch eine gewisse Dynamik.

Die Jungs konnten auf der Kettersäch Metal Night eindrucksvoll ihre Fangemeinde wieder ein Stück erweitern.

[nggallery id=49]

HATRED

HATRED

HATRED

Da die Kettersäch Metal Night ja fast ein Heimspiel für die Schweinfurter Jungs war, konnte man eine große Zahl HATRED Fans unter den Kettersäch Besuchern entdecken. HATRED befinden sich momentan wieder im Studio, um ihr kommendes Album einzuspielen. In den letzten Tagen wurde verkündet, dass die Bass und Drumpassagen schon im Kasten sind das Album könnte sogar noch in diesem Jahr erscheinen. Die fränkischen Trashmetaller konnten auch auf dem Kettersäch wieder einmal ihre Klasse unter Beweis stellen.

Die Schweinfurter Jungs konnten ihrem Publikum mit Songs wie „Follow the Leader“ oder „Moshpit Ritual“ so richtig einheizen. HATRED verschreiben sich voll und ganz oldschooligem Trashmetal. Viele ihrer Songs stechen durch schnelle  präzise Gitarrenriffs heraus.

Mit „Madhouse Symphonies“  spielten die Jungs einen Song der großen Zuspruch beim Traustadter Publikum fand. Bei diesem Song bildeten auch einige Trashmetal Fans einen kleinen Moshpit.

Sogar mit neuem Material vom kommenden Album konnten HATRED in der Traustadter Feldscheune auftrumpfen.

[nggallery id=51]

Weitere Informationen zur „Kettersäch Metal Night“