END OF GREEN, die Lokalmatadore aus dem Stuttgarter Raum, veröffentlichten am 15.08.2008 auf dem letztjährigen Summer Breeze ihr neues Studioalbum „The Sick’s Sense“. Um Punkt 24.00 Uhr strömten die End of Green Fans zum Metal.de Stand und staubten die ersten handsignierten Exemplare der Jungs ab.

end of green

end of green

„The Sick´s Sense“ könnte das vergangene Album „Dead End Dreaming“ noch übertreffen, welches sogar für einen verdienten Charteinstieg der Jungs sorgte. Die melancholischen Düsterrocker/-metaler verstanden es auch dieses Jahr wieder, wie auch im Jahr zuvor, die Menschenmassen von sich zu überzeugen. Bekannt wurde End of Green auch durch Auftritte mit Künstlern wie Paradise Lost, Iggy Pop oder In Extremo.

Aktuelle Besetzung:
hampez, lusiffer, michelle darkness, sad sir ,kirk kerker

Ich freue mich sehr euch das Interview vom Summer Breeze hier Präsentieren zu können!!
Hier gilt ein Dank auch Sebastian und Doro von Absolut Promotion!!

Steffen:
Sollen eure neuen Band Fotos sinnbildlich für etwas stehen, da diese auf einer Toilette geschossen wurden?

Michelle:
Nöö, nicht so, es war einfach eine coole Location Die Fotos wurden in Göppingen in einer alten Fabrikhalle geschossen. Dem Fotograph gefiel diese Idee eben.

Steffen:
Tourstress und Schlaf, Check inmitten der Nacht?

Michelle:
Tja, da hilft der Vater Alkohol nach, was am Morgen dann nicht so gut ist. On Tour kommt der Schlaf einfach zu kurz.

Steffen:
In welchem Land würdet ihr denn gerne mal spielen?

Michelle:
Na, mal Richtung Mexico, Kanada. Amerika auch einmal oder Schweden. Aber in Mexico eher zum Lieder schreiben ala „Welcome to Mexico, auf geht’s“ oder so.

Steffen:
An welches Festival erinnert ihr euch am liebsten zurück, welches sorgte bei euch für ein unvergessliches Erlebnis?

Michelle:
An alle so gut es geht! Also, das erste mal Wacken sicherlich, bei dem wir um etwa 11 Uhr als erste Band des Tages spielten, da war schon die Hölle los und wir bekamen sogar eine Zugabe. Hätte man gar nicht gedacht. Mächtig geil!

So hat eigentlich jedes Konzert sein einzigartiges Feeling.

Steffen:
Wie hältst du denn eigentlich deine Stimme so geschmeidig rauchig?

Michelle:
Verweist nur auf seinen Drink und seine brennende Zigarette.

Steffen:
Weshalb habt ihr ausgerechnet heuer auf dem Summer Breeze eure neue CD herausgebracht, sollte dies etwas bezwecken?

Michelle:
Hmm, gute Frage, da musst du den Achim fragen. Der ist Bandmanager und Summer Breeze Veranstalter. Damit hatte ich nichts zu tun.

Steffen:
Was soll die Zukunft bringen? Was wollt ihr noch erreichen? Wollt ihr Stadien füllen mit 70.000 Leuten oder sowas in der Art?

Michelle:
Da gibt’s keinen genauen Plan, mal schauen wie’s weiterläuft. Müsste man wohl den Bohlen anrufen, der weiß, wie man Stadien füllt, aber das ist halt andere Musik.

Steffen:
Welcher Song vom neuen Album gefällt dir am besten? Zu welchem Song hast du einen besonderen Bezug?

Michelle:
Wir sind noch gar nicht so zum Proben der neuen Songs gekommen. Das wird sich also noch zeigen.

Steffen:
Wie wichtig ist euch der Sinn der Texte eurer Songs?

Michelle:
Das fügt sich letztendlich alles zusammen – Text und Musik selbst. Manchmal geht das schneller, manchmal nicht. Dann braucht man mal drei oder auch vier Jahre um eine neue Platte rauszubringen.So wie’s dann läuft, läuft’s halt.

Steffen:
Seid ihr noch recht kaputt von eurer Release-Party gestern hier?

Michelle:
Ja, schon ein wenig, man wird ja auch älter. Früher steckte ich sowas auch besser weg. Morgen, am Sonntag, dann einfach schlafen, dann geht es wieder

Steffen:
Geht ihr denn gemeinsam ins Studio zum aufnehmen?

Michelle:
Ja. Natürlich!

Steffen:
Was treibt ihr denn in den Pausen, wenn andere ihren Part einspielen?

Michelle:
Das kann man sich gern auf den Studio-Diarys auf unserer MySpace-Site anschauen. Irgendwie ist da mehr Party drauf als Aufnahmen. Aber wir haben es letztendlich doch noch geschafft.

Steffen:
Müsst ihr denn nebenher noch arbeiten gehen?

Michelle:
Ja, natürlich, ganz reicht es dann natürlich doch nicht, aber da tun sich leider sehr viele Bands in der Rock- und Metalszene schwer – allein von der Musik selbst leben zu können.

Steffen:
Was ist denn nach euch dein Bandhighlight auf dem Summer Breeze in diesem Jahr?

Michelle:
„Jack Frost“ und “Anathema“

Steffen:
Was habt ihr denn so für Hobbys? Seid ihr da auch recht viel musikalisch unterwegs? Oder treibt ihr da Sport, geht Klettern oder so was in der Art?

Michelle:
Hobbys natürlich, ich war jetzt vor 2 Wochen erst wandern. Nach ca. 15 Jahren kann Sport kann wandern einen ziemlich schaffen. Wir sind mal im Gebirge wandern gegangen. Das war eine schöne Abwechslung.

Steffen
Dankeschön für’s Interview!