Heavysaurus rocken die Posthalle

Vergangenen Sonntag war in der Würzburger Posthalle buchstäblich der Dinolos – am 1.Advent rockten die Heavysaurus, die erste Dinometalband

Vergangenen Sonntag war in der Würzburger Posthalle buchstäblich der Dinolos – am 1.Advent rockten die Heavysaurus, die erste Dinometalband für Kinder.Vor dem Konzert konnten sich die großen und kleinen Fans noch mit dem richtigenMerchandise eindecken, bevor es dann um 15 Uhr mit Mr.Heavysaurus und seinenKollegen auf „Schatzsuche“ ging. Nach den ersten Gummibärchenregenund Mr.Heavysaurus ellenlangen Wunschzettel jagte ein Renner den anderen vonder ersten Scheibe. „Yeah, Heavysaurus“, „Dinos spielen“,“Kaugummi ist mega“, „Rupulina“ für die Dino – Mama, der“Heavy Twister“ zum Mitmachdrehen, „Rarrr“ und“Heavysaurus Tag“, angelehnt an das „Fliegerlied“, animiertenzum Tanzen und Mitsingen wobei die Eltern dabei oft stimm- und tanzfreudigerals ihr Nachwuchs waren. Die Faszination der lebendig gewordenen Dinos, dieauch noch Rock und Metal spielen, überwiegt bei den Kindern einfach mehr. Nacheiner Ladung Luftballons und einer Zugabe war dann nach einer guten Stunde dieShow für die Zuschauer zu Ende. Als Mr.Heavysaurus, Riffi Raffi, Komppi Momppi,Milli Pilli und Muffi Puffi dann zum Fotografieren und Autogramme geben zu denFans kamen, gab es allerdings kein Halten mehr und alle Kinder konnten ihreStars nochmal hautnah erleben. Alle waren sich einig – das war dinostark undverlangt nach einer Wiederholung!!

Gitarrist hat uns auch noch ein persönliches Interview gegeben.

Burnout-Evetns: Hallo liebe Heavysaurus – das war ja ein dinostarkerAuftritt heute in der Posthalle in Würzburg – wie hat es euch gefallen?

Riffi Raffi: Sehr gut. Die Kinder waren gut drauf und nachher richtig laut, der Sound war prima, die Band gut drauf. Ich würde sagen: Da hatten alle Spaß.

Burnout-Evetns: Die Kinder waren ja anfangs etwas verhalten – war das bei euren anderen Konzerten auch so oder herrschte da mehr Action?

Riffi Raffi: Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Kids sich erstmal anschauen, was da passiert. Manchmal gehen sie gleich mit, manchmal dauert es bisschen länger.

Burnout-Evetns: Eigentlich kommen die Heavysaurus ja ursprünglich aus Finnland – sind das eure Verwandten oder seid ihr die deutschen Vertreter?

Riffi Raffi: Das sind unsere Verwandten. Die können besser auf Finnisch singen, wir besser auf Deutsch.

Burnout-Evetns: Wie kommt man als Dino eigentlich dazu Metal zu spielen?

Riffi Raffi: Wir mögen es laut, wild und spaßig. Was passt da besser als Metal?

Burnout-Evetns: Ist das Üben mit den Instrumenten nicht schwierig mit den Krallen und dem großen Körper?

Riffi Raffi: Überhaupt nicht. Weil wir stark sind und große Tatzen haben, können wir viel besser zupacken. Und mal im Ernst: Wir sehen cooler aus, findet ihr nicht?

Burnout-Evetns: Wer schreibt bei euch die Texte?

Riffi Raffi: Mr. Heavysaurus!

Burnout-Evetns: Jetzt geht es erstmal noch weiter auf Tournee, was folgt dann?

Riffi Raffi: Wir werden nächstes einige Konzerte spielen, darunter Clubshows und Festivals. Und dann gibt es neue Lieder!

Burnout-Evetns: Wann soll das neue Album erscheinen?

Riffi Raffi: Das wissen wir leider noch nicht.

Burnout-Evetns: Wenn ihr auf einer einsamen Insel wärt, welche 3 Dinge würdet ihr mitnehmen?

Riffi Raffi: Instrumente,Bonbons und Mammutgulasch!