Fimbul Festival erobert Dettelbach – von 14. – 15.09. regiert der Paganmetal in der Frankenhalle

Fimbul und kein Ende – das beliebte, eher sonst klein gehaltene Festival, das seine Anfänge in der Fürther

Fimbul Festival 2012

Fimbul Festival 2012

Fimbul und kein Ende – das beliebte, eher sonst klein gehaltene Festival, das seine Anfänge in der Fürther Stadthalle hatte, hat sich aufgrund seiner großen Beliebtheit gemausert. In seiner 4. Auflage wird es nicht nur unter neuer Leitung und an einem anderen Standort, der Dettelbacher Frankenhalle, stattfinden sondern diesmal auch an zwei Tagen, nämlich vom 14. – 15. September. Die verkehrsgünstige Lage in der Nähe der Autobahn bietet zudem zahlreiche Parkplätze. Die campbegeisterten Besucher können sich über ein großes, kostenfreies Campareal freuen, das bei schönem Wetter sicherlich regen Zuspruch findet.

Der musikalische Bereich, der sich über das Spektrum Pagan-, Black-, Death- und Industrialmetal zieht, kann mit Eisregen, Secrets of the Moon und Graveworm bereits schon die ersten Highlights des Festivals aufweisen.

Headliner am Samstag werden die Isländer Solstafir sein, die eine neunzigminütige Show präsentieren. Als eine Band welche man oft nur als Opener hier in Deutschland sieht, aber eine sehr aktives Musik-Repertoire besitzen, kann man sich hier auf etwas ganz Besonderes freuen darf.

Vreid, Negura Bunget, Sear Bliss, Gernotshagen, Odroerir, XVI Dark Centuries, Finsterforst, Unlight, Ahnengrab und Nothgard reihen sich geradezu nahtlos in das Bandbilling ein und für die Fans früherer Bathory, als der Viking Metal quasi erfunden wurde, gibt es mit Blood Fire Death eine Coverband, die dem Original alle Ehren macht.

Loic Cellier, besser bekannt als Multiinstrumentalist, Kopf und alleiniger Aktivist der französischen Celtic Pagan Black Metal-Kapelle Belenos wurde als besonderes Highlight verpflichtet und wird die heiligen Hallen von Dettelbach sicherlich im Sturm erobern.

Die Ludwig – Zwillinge, die viele Fans sicher nur als Thulcandra kennen, werden in Dettelbach ihre frostige Black Metal Band Wraith Cult den Besuchern näher bringen. Flammensturm, Strydegor, Fjoelnir und Ravenpath werden als Newcomer die Bandauswahl komplettieren und last but not least bereichern Sintech (Industrial Metal mit Varg – Mitgliedern) das musikalische Reigen. Sprich für jeden Musikliebhaber der härteren Art ist etwas dabei und auch für Essen und Getränke ist reichlich gesorgt. Eine Autogrammstunde für alle Fans, durchgeführt von Metalflirt, rundet das vielfältige Fimbul Festival ab.

Weiter Infos rund um das Festival, den Anfahrtsweg, den Bands, die Running Order sowie den Ticketverkauf findet man unter: www.fimbul-fesival.de

 

 

Sintech, ihres Zeichens Industrial Metaller mit Dark Metal Einschlag, feiern nicht nur ihr 10.jähriges Bandjubiläum – die Band um die Varg – Mitglieder Managarm und Hati sind zurzeit gut im Geschäft. Das aktuelle Album „Schlampenfeuer“ besticht nicht nur mit Provokation und Zynismus. Vielmehr ist es die Mischung aus aggressivem Sound gepaart mit deutschen Texten, die an Eisregen, Rammstein oder Nocte Obducta erinnern. Aber Sintech schlägt noch härter und tiefer in die Kerbe, bis ins Innere des Kerns. Rauer Dark- Industrial Sound, der das Trommelfell zum Vibrieren und die Meute zum Toben bringen wird – unbedingt hörenswert!