Der Großteil der Boarstream Gäste reiste schon am Freitag im Laufe des Nachmittags an.  Einzelne schlugen schon am Donnerstag Abend ihr Zelt auf dem Camping Ground des Boarstreams auf. Das Wetter meinte es an diesem Freitag leider nicht so gut mit den Veranstaltern und Besuchern. Der Regen mit kurzzeitigen Schauern hielt die Gäste allerdings nicht ab, sich die Bands auf der Bühne anzuhören. Das Wetter kam den Bands nicht grad entgegen. Der eine oder andere Besucher der sich eine Band anschauen wollte, blieb bei den Witterungsverhältnissen dann doch lieber auf dem Campingplatz unterm Pavillion. Einige im Festivalareal befindlichen Pavillion boten für einige Gäste einen willkommenen Schutz vor dem kalten Nass.

Schattenreich

Der Openerslot des Freitag  wurde in diesem Jahr der Band Schattenreich zu teil. Die aus dem Raum Crailsheim stammenden Mitglieder von Schattenreich präsentierten den Boarstream Besuchern ihren Black, Death Metal Sound. Leider sorgten die genauen Kontrollen am Eingang und die Vergabe der Stoffbänder dafür, dass einige Gäste die Jungs von Schattenreich nicht live auf der Bühne sich ansehen konnten. Kraftis (Sänger von Schattenreich) prägnantes Shouting, gespickt mit voranpeitschenden Gitarrenparts sorgten gleich für einen deftigen Auftakt des Boarstream Open Airs 2010. Aber auch mit leicht melancholischen Parts konnte Schattenreich überzeugen.

[nggallery id=71]

Spectral

Ihre Black Viking Power aus Rheinland-Pfalz zeigten Spectral. Das Sextett wurde 1995 als 2 Mann Projekt gegründet. Nach und nach kamen dann die anderen vier Musiker hinzu. Die Boarstream Besucher wurden hauptsächlich mit Songs der letzten beiden Alben „Evil Iron Kingdom“ und „Stormrider“ verwöhnt. Der Song „Die in Battle“ kam bei den Boarstream besonders gut an.
Zu Ende des Gigs wurde es auch ein wenig voller vor der Bühne. Zuerst fehlten da etwas die Besucher.

[nggallery id=74]

Sycronomica

Hier bemängelten Fans, dass der Anfang etwas schleppend war. Aber dennoch lieferten sie zu Ende ihres Auftrittes einen richtig starken Gig ab. Die Münchner Jungs konnten mit ihrem Melodic-Black Metal bestechen. Ein Wechsel von Keyboardpassagen und härtere Gitarrenparts dominierten Songs von Sychronomica. Das Boarstream Open Air war eines der letzten Gigs welchen sie zusammen mit ihrem Drummer Michael Bayer absolvieren. Dieser wird aus persönlichen Gründen die Band verlassen. Auf der Myspace Seite der Band Sycronomica kann man, sich schon jetzt über benötigte Vorraussetztungen informiert werden.

[nggallery id=73]

Fleshless

Die Boarstream Veranstalter konnten mit Fleshless die tschechischen Death Metal part excellance fürs Billing gewinnen. Am 14.07.2010 verkündeten Fleshless auf ihrer Website das sie den Gig auf dem Boarstream Open Air gecancelt haben. Aber sie nahmen  dann doch zur Freude der Fleshless Fans den Gig in Buchenbach wahr.

Mit Songs wie „Hate is Born“ konnten sie ihr Publikum begeistern. Sänger Vladimir heizte ordentlich zum headbangen an. Vitys Drumms und Michal´s Gitarrenparts bildeten die nötige Grundlage ihres brachialen Death Metals.

Den Headbangern blieb kaum Zeit zum Verschnaufen. Ein Krachersong folgte dem anderen.

[nggallery id=70]

Milking the Goatmachine

Milking the Goatmachine rundeten den Freitag des Boarstream Open Airs ab. Männer mit eigenwilligen Ziegenmasken enterten die Bühne. Gleich mit dem ersten Song schlugen die Grindcorler von Milking the Goatmachine ein wie eine Bombe. Mosh und Headbängmusik vom feinsten.  Aber nicht nur vor der Bühne, sondern auch auf der Bühne konnte man feiernde Besucher entdecken. Da die Bühne keine Absperrung, geschweige denn einen Fotograben hatte, konnten Besucher ungehindert auf die Bühne und dort mit ihren Idolen abfeiern. Nach kurzer Zeit wurde es den Tierischen Grindcorelern doch zu bunt und sie baten die Fans, vor der Bühne weiter zu feiern. Es folgten dann noch Songs wie zum Beispiel „Sour Milk Boggie“.

[nggallery id=72]

Weitere Informationen zum BOARSTREAM OPEN AIR