Das wird ein heißer Herbst: Die Burlesque-Tänzerinnen der SuicideGirls kommen am 1. Dezember in die Münchner Theaterfabrik!

Kreativ, sexy, und rundum spaßig – das ist die Show der SuicideGirls, die mit gekonnten Striptease- Einlagen und unzähligen Seitenhieben zur Pop-Kultur begeistern. Ursprünglich eine Online Community, die weltweit die alternative Schönheit und Indie-Kultur feiert, nahmen sich die SuicideGirls irgendwann der klassischen Burlesque-Kunst an und spickten diese mit Themen der Pop- Kultur. ‚Star Wars’, ‚Zelda’, ‚Clockwork Orange’ und ‚Fifty Shades of Grey’ sind nur ein paar der gewählten Referenzen der Show.

Die elektrisierende, knisternde Atmosphäre in der Verbindung von Burlesque, Striptease und Pop- Kultur erlebt der Zuschauer durch die perfekte Choreografie, für die Manwe Sauls-Addison verantwortlich ist. Manwe Sauls-Addison gilt als einer der besten Choreografen der Welt und arbeitete unter anderem bereits mit Künstlerinnen wie Beyoncé, Jennifer Lopez oder Lady GaGa.

„Die Show ist anders, als alles, was Du bisher gesehen hast. Sie ist ironisch, sie ist sexy, sie macht Spaß, sie macht sich lächerlich und ist komplett durch-choreografiert. Es ist unmöglich aus dieser Show zu gehen, ohne ein Lächeln im Gesicht zu haben“, so Missy Suicide, Gründerin der SuicideGirls.

Die SuicideGirls verpassen dem Begriff „Burlesque“ schon seit 2002 ein neues Image. Sie waren in den letzten drei Jahren ununterbrochen auf Tour, spielten in ausverkauften Häusern in ganz Amerika und der Welt. Anfang 2016 absolvierten sie erste Auftritte in Santiago / Chile und bereiten sich auf ihre erneute Tour durch USA und Kanada im Frühling vor. Im Anschluss folgen Auftritte bei der legendären ComicCon in San Diego, danach eine Tour in den UK bevor die heißen Ladies im Winter zu uns kommen.

 

1.12. München, Theaterfabrik


Mit Songs des 2016 erscheinenden neuen Albums kommt die finnische Sängerin Tarja im Oktober live nach Deutschland. Bei sieben Shows mit ihrer Solo-Band-Besetzung steht nach den Weihnachtskonzerten im Vorjahr dann die rockige Variante von Tarjas stilprägendem Heavy-Symphonic-Sound im Vordergrund. Gefeilt wurde an der härtesten Songausrichtung ihrer Karriere bei Tim Palmer (Pearl Jam, H.I.M., U2), in dessen Studio in Austin/Texas. Wie bereits bei dem 2013 erschienenen und zeitweilig auf Platz 6 der Albumcharts geführten „Colours In The Dark“ (earMUSIC), arbeitet die vielseitige Sopranistin auch für das in vierte Rockalbum seit Beginn ihrer Solokarriere mit dem renommierten britischen Toningenieur zusammen.

Live führt Tarja das Publikum ebenso kraft- wie gefühlvoll durch einen Querschnitt aus neuem Material und Klassikern. Für die passende musikalische Einstimmung sorgt die brasilianische Vorgruppe Angra. Als Warm-Up für Finnlands Stimmwunder gibt der „Very Special Guest“ aus Südamerika mit seinem symphonisch-progressiven und dabei stets melodiösen Power-Metal die Richtung für den weiteren Verlauf von Konzertabenden vor.

Eintrittskarten für das finnisch-brasilianische Rockpaket, bei dem sich Fans, laut Tarja, auf Überraschungen freuen können,  sind zu Preisen zwischen 32 und 34 Euro (zzgl. Gebühr) im Vorverkauf erhältlich.

Very Special Guest: Angra (Power-Metal aus Brasilien)

Tickets:

Karten zwischen € 29.– und € 33.– (zzgl. Gebühren!). Erhältlich ab 5.2. bei www.myticket.de und unter der Hotline 01806 – 777 111 (0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), bei www.ticketmaster.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

 


Sie zählen zu den Godfathers der New Wave Of British Heavy Metal und sind seit mehreren Jahrzehnten eine für Qualität und pure Live-Energie stehende Rock-Institution: Anfang Dezember werden Biff Byford und seine Mannen von SAXON in der bayerischen Landeshauptstadt gastieren. Mit im Gepäck haben sie neben alten Klassikern wie „Wheels Of Steel“, „Denim And Leather“ oder „Crusader“, deren Texte wirklich jeder Rock-Fan mitsingen kann, auch Songs aus dem neuen Album „Battering Ram“.

Mit Biff Byford an den Vocals, der gut wie eh und je singt, Paul Quinn und Doug Scarratt, die dem Begriff Virtuosität mit ihren Gitarren einen Sinn geben, dem treibenden Rhythmus von Bassist Nibbs Carter und Nigel Glocklers Drumming krachen dabei Zukunft und Vergangenheit in einem ohrenbetäubenden, dröhnenden und tonnenschweren Live-Spektakel zusammen.

„Das neue Album ist eine logische Weiterentwicklung von ‚Sacrifice‘ “, so Biff Byford. „Ein bisschen weniger Rock ’n‘ Roll und ein bisschen mehr Heavy Metal. Wir bleiben uns lieber treu, als uns zu sehr zu entfremden.“

Die Texte von “Battering Ram” behandeln eine Fülle von Themen wie etwa Fans, die die Barrieren niederreißen, oder alte Mythen („Devils Footprint“ – eine 200 Jahre alte Sage von Leuten, die umgeben von unerklärlichen Hufabdrücken im Schnee aufwachen und diesen auf der Suche nach einer Erklärung sinnloserweise folgen). „Wenn ich Texte schreibe, schwenke ich gerne zwischen komplexen Themen wie z.B. Realität und Rock ’n‘ Roll hin und her“, so Byford. „Die Folklore, die dem Song „The Devils Footprint“ zugrunde liegt, ist großartiges Material für einen Metal Song, gerade auch, weil der Song dadurch sowohl historisch als auch mythisch wird.“

„Im Song „Queens of Hearts“ hat mich die Geschichte von Alice im Wunderland inspiriert. Er handelt vom Schachspiel in dieser Story. Dann sind da von den 80er Jahren inspirierte Songs wie „Destroyer“ und „Hard and Fast“, die aber moderne Elemente enthalten. Ich bin ein großer Fan von Marvel Comics und deshalb wollte ich einen Text über die Figur „Destroyer“ schreiben. Bei „Hard and Fast“ geht es um das, was der Titel schon suggeriert: Schnell fahren. Und da ich die Texte immer gerne mit dem Song verbinde, musste „Hard and Fast“ natürlich ein schneller und harter Song sein.

Und dann gibt es da noch als finalen Schnitt des Albums eine quälende, spannende und melancholische Geschichte aus dem Ersten Weltkrieg, „The Kingdoms Cross“, in der ein Gedicht die Gefühle und den Horror dieses brutalsten aller globalen Konflikte zum Ausdruck bringt.

Nigel hatte schon seit Jahren einen Part, den er auf Synthesizer gespielt hat und der mir schon immer sehr gut gefiel. Dazu kam, dass wir mit David Bower einen Schauspieler (und Sänger; Hell) hatten, der das Gedicht vortrug, während ich den Chorus gesungen habe. Es sollte kein typischer Saxon Song werden, gerade auch weil er nur aus Synthesizer, Dave und mir besteht.“

„Battering Ram“ ist ein schön kompromissloses Album, auf dem Saxon einmal mehr ihrem Ruf als Könige und Speerspitze des Heavy Metals gerecht werden.


BLUE OCTOBER lassen nach dem Lichtblick 2013 mit dem Studioalbum „Sway“, nun, drei Jahre später, völlig die Sonne aufgehen. „Wir sind an dem Punkt angelangt an dem wir alle glücklich und angekommen sind“, kommentiert Justin Furstenfeld das neue Album. Seit 1995 begeistert die texanische Erfolgsband mit ihren Gespür für eingängige Stücke und ihren visionären Songs. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Die aus Texas stammende Band Blue October ist bekannt für ihre schimmernden Melodien und ihre herzzerreißenden Texte. Die Band zeichnet sich durch beeindruckende Musiker und einem der emotionalsten, faszinierendsten und  anziehendsten Frontsängern des heutigen Musikbusiness aus: Justin Furstenfeld

Die vier Amerikaner verzeichnen acht Top 40 Singles über sieben Alben mit Titeln wie „Into The Ocean“, „Jump Rope“, „Calling You“, „Dirt Room“, „Say It“, „Bleed Out“ und „Fear“. Mit ihrem 2009 erschienen „Billboard Top 200 #13“ Album „Approaching Normal“, dem 2011 „Billboard #8“ Album „Any Man in America“, ihrem Platinalbum „Foiled“ und ihrem letzten Album, Billboards  Platz 13 „Sway“ reißen sie ihr Publikum weltweit mit.

Am 22. April 2016 veröffentlichen Blue October ihr achtes Studioalbum „Home“. Dieser neueste Schatz wurde nicht nur Co-produziert von Justin Furstenfeln und Tim Palmer, sondern beinhaltet auch Mixes von ebendiesem(TimPalmer) und Mark Needham.  Es scheint, als habe sich mit Furstenfelds geistiger Stabilität auch die Band gefestigt. Zwar ist immer noch viel Krach und Toben auf der Platte, die Songs klingen aber arrangierter, harmonischer und atmen mittlerweile eine gewisse Größe.

“Mit Sway haben wir unseren inneren Frieden gefunden und gelernt, im Einklang mit uns zu leben“, sagt Frontmann Furstenfeld und führt fort: „Mit unserem neuen Album „Home“ finden wir heraus was wir mit unserer Zeit auf der Erde anfangen wollen und wie wir aus dieser Zeit etwas positives schaffen und das Beste aus uns rausholen können“.


Samstag, 20. August 2016:
Am Samstag kommt ab 15.00 Uhr der Nachwuchs zum Zug, denn Deutschlands führende Rockmusik-Band für Kinder, RANDALE, wird den Jüngsten ein wenig musikalische Rock-Früherziehung zuteil werden lassen. Das Besondere daran: Für diesen Auftritt speziell für Kinder haben Eltern mit ihren Kids bis einschließlich 12 Jahren freien Eintritt zum Zirkuszelt auf dem Campingplatz. Der Besitz einer SUMMER BREEZE-Eintrittskarte ist also nicht von Nöten, da sich das Zirkuszelt auf dem Campingelände und nicht auf dem Infield befindet. In den 12 Jahren ihres Bestehens haben sich RANDALE zur führenden Rockmusik-Gruppe für Kinder entwickelt. Ihr Konzept, geradlinige, harte Songs mit pfiffigen, kindgerechten Texten zu versehen, geht wunderbar auf. Dabei bedienen sich die vier Musiker keineswegs nur Elementen des Metal, Punk oder Rock, auch Reggae-, Folk- und Pop-Elemente sind in den witzigen Stücken vorhanden, so dass das Liveerlebnis RANDALE durchaus für die ganze musikverliebte Familie geeignet ist. Da das Zelt logischerweise nur über eine begrenze Kapazität verfügt und aufgrund der speziellen Art der Musik, ist dieser Programmpunkt vorrangig unseren Besuchern mit Kindern vorbehalten. Als besonderes Bonbon haben zu dieser Show Familien mit Kindern bis einschließlich 12 Jahren freien Eintritt zum Zirkuszelt auf dem Campingplatz, der Besitz einer SUMMER BREEZE-Eintrittskarte ist hierbei nicht von Nöten, da sich das Zirkuszelt auf dem Campingelände und nicht auf dem Infield befindet. Wer seinen Kindern also eine amtliche musikalische Früherziehung angedeihen lassen will, der sollte sich den RANDALE-Auftritt mit den Sagen um den Hardrockhasen Harald, Punkpanda Peter, Käpt’n Wurstsalat oder den Futternapf Pogo nicht entgehen lassen. Los geht’s um 15.00 Uhr!

Samstagabend winkt in Zusammenarbeit mit Deutschlands bekanntestem Hautkunst-Magazin, dem TätowierMagazin, ein Tattoo Contest unter allen Besuchern. Hierbei werden die drei besten Metal-Tattoos der SUMMER BREEZE-Besucher von einer fachkundigen Jury gekürt.

Das glorreiche Finale des ersten Jahres im Zirkuszelt und gleichzeitiger Tagesabschluss werden ein letztes Mal TRAGEDY mit ihrem charmanten Disco-Inferno bestreiten, bei welchem ihr eure letzten Reserven rauspowern könnt.

Programmzeiten:
Dienstag, 16.08.2016:
17.00 Uhr – 18.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 1
19.00 Uhr – 20.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 2
21.00 Uhr – 22.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 3
23.00 Uhr – 02.00 Uhr: Metal-Disco mit Metal.de
Mittwoch, 17.08.2016:
22.00 Uhr – 22.45 Uhr: BEMBERS
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Donnerstag, 18.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Freitag, 19.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Samstag, 20.08.2016:
15.00 Uhr – 16.10 Uhr: RANDALE
19.00 Uhr – 20.00 Uhr: Tattoo Contest
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY


Donnerstag, 18. August 2016 und Freitag, 19. August 2016:
Donnerstag und Freitag stehen von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr ganz im Zeichen der Kunst: Die bekannten Coverkünstler Thomas Ewerhard, Jan Meininghaus und Björn Gooßes sind mit ihrer erfolgreichen Kunst-Ausstellung ‚Painted In Blood’ zu Gast, welche schon vier Wochen lang erfolgreich Station in Bochum gemacht hat. Die drei Talente stehen euch mit ihren Kunstwerken persönlich donnerstags und freitags für Fragen und Gespräche zur Verfügung.
An beiden Tagen werden die Schwaben-Groover UNDERTOW zur Eröffnung der Ausstellung eine exklusive Unplugged-Show darbieten.
Spätabends wird erneut das TRAGEDY DISCO INFERNO gezündet sowie die Karaoke-Box gestartet.

Programmzeiten:
Dienstag, 16.08.2016:
17.00 Uhr – 18.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 1
19.00 Uhr – 20.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 2
21.00 Uhr – 22.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 3
23.00 Uhr – 02.00 Uhr: Metal-Disco mit Metal.de
Mittwoch, 17.08.2016:
22.00 Uhr – 22.45 Uhr: BEMBERS
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Donnerstag, 18.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Freitag, 19.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Samstag, 20.08.2016:
15.00 Uhr – 16.10 Uhr: RANDALE
19.00 Uhr – 20.00 Uhr: Tattoo Contest
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY


Mittwoch, 17. August 2016:
Der allseits beliebte Bembers wird mit seinem aktuellen Comedy-Programm ’Rock ’n’ Roll Jesus’ am Mittwoch Abend die Lachmuskeln aufs Äußerste beanspruchen, ehe im weiteren Verlauf des Abends mit dem ersten von insgesamt vier Auftritten der New Yorker Disco-Metaller TRAGEDY die Party so richtig abgeht. Die Jungs von der Ostküste haben ein wahres Disco-Inferno versprochen, welches am Ende des regulären Sets allabendlich eine amtliche Metal-Karaoke-Party einläuten wird, bei der ihr euch jeden Abend vollends austoben könnt. Anfangs noch mit Unterstützung der Jungs von TRAGEDY – quasi als deren Leadsänger/in – im weiteren Verlauf der Nacht Karaoke-typisch aus der Konserve.

Fürs Summer Breeze 2016 bestätigte Bands: Sabaton, Steel Panther, Airbourne, Subway To Sally, Testament, Askin Alexandria, Mastodon, Napalm Death, Arch Enemy, Blues Pills, Agnostic Front, Deadlock, Equilibrium, Exodus, Fear Factory, Feurschwanz, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Queensryche, Slayer, Soilwork, Vader und viele mehr


Dienstag, 16. August 2016:
Los geht es am Dienstag mit einem weiteren Ableger des Fantasy Film Fest. Die Veranstalter zeigen in Kooperation mit den FFF-Machern die neuseeländische Heavy-Metal-Horror-Komödie ‚Deathgasm’, die die Volljährigen unter euch (‚Deathgasm’ ist ab 18 freigegeben) sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten! Der Film wird in drei Vorstellungen ausgestrahlt, jeweils um 17.00 Uhr, 19.00 Uhr und 21.00 Uhr.
Nach dem Film findet noch eine Metal-Disco statt.

Programmzeiten:
Dienstag, 16.08.2016:
17.00 Uhr – 18.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 1
19.00 Uhr – 20.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 2
21.00 Uhr – 22.30 Uhr: ‚Deathgasm’-Screening 3
23.00 Uhr – 02.00 Uhr: Metal-Disco mit Metal.de
Mittwoch, 17.08.2016:
22.00 Uhr – 22.45 Uhr: BEMBERS
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Donnerstag, 18.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Freitag, 19.08.2016:
12.00 Uhr – 12.30 Uhr: UNDERTOW Unplugged
12.00 Uhr – 17.00 Uhr: ‚Painted In Blood’-Ausstellung
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY
01.00 Uhr – 03.00 Uhr: Karaoke Party
Samstag, 20.08.2016:
15.00 Uhr – 16.10 Uhr: RANDALE
19.00 Uhr – 20.00 Uhr: Tattoo Contest
23.00 Uhr – 01.00 Uhr: TRAGEDY


– Dinkelsbühl an der Romantischen Straße rüstet sich für rund 40.000 Besucher – Headliner stehen fest: internationale Mega-Acts wie SABATON, STEEL PANTHER und PARKWAY DRIVE kommen nach Nordbayern – dazu kommen die Gäste in diesem Jahr auch in den Genuss eines Film-FEstivals, von Comedy Programm und Heavy Metal Karaoke

Laute Heavy Metal-Musik und dörflich-ländliche Idylle sind spätestens seit dem großen Erfolg des Wacken Open Airs eine ebenso kuriose wie funktionierende Kombination. Und was der hohe Norden zu bieten hat, kann der Süden schon längst bieten. Wenn von 17. Bis 20. August wieder das SUMMER BREEZE im malerischen Dinkelsbühl stattfindet, dann steigt dabei das zweitgrößte Metal-Open Air Deutschlands. Rund 35.000 Headbanger aus ganz Europa pilgern dann wieder in die mittelfränkische Provinz zu jenem Festival, das musikalisch noch etwas härter und schwärzer ausgelegt ist als das Pendant in Norddeutschland. Und dabei liegt das zweitgrößte Mekka für Brachial–Musikfans ausgerechnet noch an der Romantischen Straße!

Bestätigte Bands:
Sabaton, Steel Panther, Airbourne, Subway To Sally, Testament, Askin Alexandria, Mastodon, Napalm Death, Arch Enemy, Blues Pills, Agnostic Front, Deadlock, Equilibrium, Exodus, Fear Factory, Feurschwanz, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Queensryche, Slayer, Soilwork, Vader und viele mehr


Sie ist eine der berühmtesten Legenden Europas: Immer wieder inspiriert die Sage um König Arthur und dessen einzigartige Tafelrunde Filmemacher, Musiker, Komponisten und Veranstalter. Über das wohl bekannteste Schwert der Welt und genau diese Arthur-Sage dreht sich alles bei EXCALIBUR.
Aus der Feder von Alan Simon stammt eine Rock-Oper, die im Herbst 2016 Einzug in die größten Arenen Deutschlands halten wird.
In Zusammenarbeit mit der M. Hertlein Veranstaltungs GmbH bringt der kreative Tausendsassa eine spektakuläre Produktion auf Tour, die 100 internationale Musiker, Tänzer und Künstler auf einer Bühne vereint. In dieser gigantischen Show, die künstlerisches Können mit höchster technischer Konzeptionierung vereint, entführt Alan Simon seine Zuschauer in die sagenhafte Welt der Kelten. Eine Geschichte rund um das Schwert EXCALIBUR, den Zauberer Merlin und die Arthurs-Runde werden zum Leben erwachen.
Simon ist Vollblut-Musiker, der bereits mit vielen Werken wie beispielsweise „Excalibur – die Legende der Kelten“ und zahlreichen anderen Celtic-Rock-Alben in Erscheinung getreten ist. Bei „Excalibur“ ist der 1964 im französischen Nantes geborene Simon Komponist, Autor, musikalischer Leiter und Co- Regisseur zugleich.

Der Musik, die live u. a. von Moya Brennan – der sog. Queen of Celtic Music, den Rock-Legenden John Wetton (Asia), Martin Barre (Jethro Tull) und John Helliwell (Supertramp), John Kelly (The Kelly Family/Elfenthal) & Maite Itoiz (Elfenthal) – mit Ihrer unglaublichen Fanbase oder auch Mittelalter-Rock- Sängern wie Eric Fish (Subway to Sally) interpretiert und von einem bombastischen Arrangement aus Live-Musikern und einem Symphonie-Orchester dargeboten wird, liegt eine großartige Produktion aus aufwändigen Licht-Spielereien, Sound-Effekten und Tänzern zugrunde.
Alles zusammen erzählt eine Geschichte, die sich rund um Merlin, Mystik und den furchteinflößenden Drachen dreht!
Ein einzigartiges, verzauberndes Erlebnis, das man nicht verpassen sollte!

Unter anderem mit dabei:

Moya Brennan – Sie ist eine DER irischen Folk-Stimmen überhaupt. Als Mitglied der rein als Familienangehörigen bestehenden Band Clannad ist sie international erfolgreich. Ihre Schwester ist unter dem Künstlernamen Enya weltbekannt.

Eric Fish – Der Subway To Sally-Sänger ist mit der charismatischste und erfolgreichste Sänger im sogenannten Mittelalter-Rock. Mit dem Song „Auf Kiel“ gelang der Band 2006 der Sieg beim BundesVisionSongContest.

John Wetton – Mit seiner Stimme und seiner musikalischen Leistungen in den 70gern, ist John Wetton eines der größten Rock Talente aus den UK. In den 1980gern entwickelte sich seine Band ASIA, mit ihm als Frontmann, zu Sound und Vision von MTV. Das erste Asia Album wurde 1982 zum meistverkauften Album in der Welt. Bei Excalibur wird er seine Vielseitigkeit in einem ganz neuen Licht präsentieren.

John Kelly – Längst ist der Sänger der The Kelly Family erwachsen und hat sich eine erfolgreiche Karriere als Solo-Künstler aufgebaut. Mit der Kelly Family verkaufte er mehr als 20 Millionen Alben. In seinem aktuellen Projekt Elfenthal erbringt er – zusammen mit seiner Frau Maite Itoiz – erneut eine künstlerische Meisterleistung.

Maite Itoiz – Bekannt als spanische Sopran-Sängerin, Musikerin, Komponistin und Produzentin. Sie gründete die symphonische Rock-Band Elfenthalt, zusammen mit Ihrem Mann John Kelly. Das dazugehörige Album, mit Ihren Kompositionen, schaffte es zur Spitze diverser europäischer Charts. Eine der besten Stimmen in Ihrem Genre.

John Helliwell – Der englische Musiker, der sich auf Holzblasinstrumente und Keyboards spezialisiert hat, ist durch seine Bandzugehörigkeit bei Supertramp bekannt geworden.

Maggie Reilly – „The Voice Of Scotland“ die als Sängerin der Mike Oldfield Band mit Hits wie „Moonlight Shadow“, „To France“ und „Five Miles Out“ weltweit bekannt wurde und auch solo u.a. mit „Everytime We Touch“, „Wait“ und dem Duet mit Juliane Werding „Engel wie Du“ Erfolge feiert.

Martin Barre – Er wurde als Leadgitarrist der Band Jethro Tull bekannt. Seit seinem Ausstieg 2012 ist er mit seiner Solo-Band unterwegs und widmet sich dem Blues Rock.

Termin:
01.12.16 München, Olympiahalle

1 2 3 7