Andreas Gabalier bricht im Olympiastadion am 01.Juli erneut alle Rekorde – und 2018 gibt’s ein Wiedersehen!

Wenn ins Olympiastadion die Jungs und Madels in Tracht aufmarschieren, dann ist wieder „Volks Rock’n‘ Roll Zeit“, dann

Wenn ins Olympiastadion die Jungs und Madels in Tracht aufmarschieren, dann ist wieder „Volks Rock’n‘ Roll Zeit“, dann wollen alle nur IHN sehen: Den „Volks Rock’n‘ Roller“ schlechthin, Andreas Gabalier. So geschah es auch letzte Woche im Olympiastadion am Samstag, den 1.Juli. Sogar 2200 Besucher mehr waren dieses Jahr dabei und rund um das Olympiastadion und den Anfahrtswegen herrschte Ausnahmezustand. Bereits ab 16 Uhr war Einlass und als Vorbands durften D‘ Artangan, Gabaliers kroatischer Gitarrist Alen Bentini mit eigener Band, Johannes Erben und Tom Post den Fans einheizen, die eh schon in Feierlaune waren. Sympathisch und mit österreichischen Charme führte ORF Steiermark Moderator Bernd Pratter, durch das abwechslungsreiche Vorprogramm. Bei strahlenden Sonnenschein und weiß – blauen Himmel konnte die Kulisse für DAS Konzertereignis in München nicht besser sein. Das lange Warten hatte um 20 Uhr ein Ende, als Andreas Gabalier mit seiner 12 köpfigen Crew auf der Bühne erschien, zünftig in kurzer Lederhose, ärmelloser „Volks Rock’n‘ Roller“ – Weste und dem obligatorischen Halstuch am Arm sowie der Sonnenbrille.

Im Hintergrund wurden Publikumssequenzen auf dem Bildschirm gezeigt, rechts und links zeigten die Leinwände Gabalier und Band. Der Laufsteg in die Menschenmenge kam den „Mountain Man“ sehr entgegen, er war stets in Kontakt mit seinen Fans, entweder bei seinen Ansagen oder den Liedern selbst, bei denen er mit seinem Hüftschwung die Frauen reihenweise zum Kreischen brachte. Musikalisch ging es erstmal mit einem „Münchner Special“ seiner größten Hits los, dann folgten Schlag auf Schlag Songs wie „We salute you“, „Sweet little Rehlein“, „Sie“, „That‘ s Life“ (aus dem Debütalbum „Da komm ich her“), „Dahoam“, „Steirerland“ und „Bergbauernbuam“ (aus MTV Unplugged, akustische Version), „Zuckerpuppen“, „So liab hab i di“. Neben seinen Songs setzte Gabalier in seinen Drei – Stunden – Programm auch auf ein paar Coversongs und zeigte bei dem John – Fogerty – Song im Stil von Tina Turner „Proud Mary“ und bei „Stand by me“ das er auch auf Englisch kann! Und „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ konnte man auf den ganzen Abend umsetzen – das über 70 000 Menschen so friedlich miteinander feiern können geht nur, wenn der Künstler ihnen das auch vorlebt.

Und so ist halt Andreas Gabalier: Immer mit seinen Fans verbunden und darauf bedacht „dass sie glücklich nach Hause gehen“. Wie es auch der Song „Volks Rock’n‘ Roller“ ausdrückt. Danach kamen Gabaliers größte Hits, „I sing a Liad“, das ihn praktisch über Nacht bekannt machte, „Hulapalu“, das gefühlte 1000 Mal erklang und als krönender Abschluss in Akustik die Songs „Engel“ und „Amoi segn ma uns wieder“. Das dabei die ersten Regentropfen fielen, störte keinen, die Fans lagen sich glückselig in den Armen, Gabalier genoss jeden Augenblick mit seinen Besuchern an diesen Tag und längst als alle Lichter gelöscht, die Pyros verschlossen waren, war er noch da – das zeichnet den sympathischen Steirer aus: Er gibt alles für seine Fans und sie für ihn! Und im Juni nächstes Jahr gibt es ein Wiedersehen – Gabalier kommt erneut ins Olympiastadion und kann dann vielleicht seinen 7.Platz der am besten besuchten Konzerte im Olympiastadion nochmals versuchen verbessern! Dann hat er auch sein neues Album mit im Gepäck – München, Manfred Hertlein und der örtliche Partner Global Concerts sind bereit! Es sind noch 10 000 Tickets da. Wer also dieses einmalige Konzertereignis erleben möchte, muss sich beeilen!

 

Pin It