„Artefuckt“, ihres Zeichens Deutschrocker aus dem Ruhrgebiet spielten im Rahmen ihrer Frühjahrstour am Samstag, den 07.März in Geiselwind – und 600 Mann rockten den Laden. Sänger Andre und seine Mannen waren völlig überrascht von dem begeisterten Publikum, das lauthals alle Lieder mitsang und ausgelassen tanzte und pogte.

Die Band lieferte ein zweistündiges Set aus ihren zwei Alben ab, darunter Songs wie: Auf das Leben, Alles was zählt, Wahrheit oder Pflicht, Was?!, Nicht für immer, Alles vergeht, alles zerfällt, Deine Zeit, dein Leben, Stigma, König der Welt und Herz ist Trumpf.

Als besonderes Highfield boten „Artefuckt“ noch zwei Akustik – Nummern am Mischpult zum Besten.

Man merkte der Band ihre Spielfreude an, die trotz vorheriger vier Konzerte ungebrochen schien.

Andres spezielle Stimme und der bodenständige Sound machen die Songs von „Artefuckt“ zu einem besonderen Hörerlebnis und einem Highlight für jeden Deutschrockfan.

Nach den Zugaben „Nur nach vorne“ und „Was wir wollen“ warf die Band alle erdenklichen „Give Aways“ in die Menge und kam auch noch für Autogramme und Bilder zu den Fans.

Opener des Abends waren „Eizbrand“, Bandkollegen vom gemeinsamen Label „Rookies and Kings“, die die Stimmung für „Artefuckt“ gut einheizten. 


Vor ausverkauften Haus präsentiert Daniel Wirtz am 31.03. im Nürnberger Z- Bau seine aktuelle CD“ Unplugged II“ in der gleichnamigen Tour.

Diese war nach wenigen Monaten bereits ausverkauft und zeigt die große Beliebtheit des Künstlers.

Bereits 10 Jahre begeistert Wirtz die Fans mit Songs, die seine Erfahrungen spiegeln oder aus seinem Leben gegriffen sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seit der TV – Formation von 2015 „Sing meinen Song“ kennt ihn auch die breite Masse und in seiner Show „One Night Song“ spielte er gemeinsam mit bekannten Künstlern neue Lieder.

Aber am liebsten mögen ihn seine Fans auf der Bühne – und da zeigt er sich jetzt auch bei der „Unplugged II“, die Stücke des Albums „Auf die Plätze, fertig los“ sowie „Die fünfte Dimension“ beinhaltet und auch „11 Zeugen“ darf nicht fehlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diesmal betritt man kein „unbekanntes Terrain“ mehr, so der Künstler, „der immer wieder fasziniert darüber ist, wie neue Songs entstehen, wenn sie neu arrangiert werden.“

„Die einzigartige Atmosphäre ist es zudem“, die für Wirtz ein Unplugged – Konzert ausmacht. Und das wird man auch in Nürnberg erleben: Einfach zuhören und genießen!


Ausgelassene Stimmung und drei Bands die alles gaben – das war das Resümee des Tourauftaktes „Maskenball“ von Hämatom am 29.02. im Eventzentrum Geiselwind.

Schon die Vorbands allein sorgten für die richtige Stimmung. Während Serum 114 Sänger Christian Eschweiler „Esche“ sich publikumsnah gab und mit Crowdsurfing und akrobatischen Einlagen sein Set unterstrich, überzeugten Megaherz mit dem, für das sie bekannte sind: Neue Deutsche Härte.

Und davon gab es für die Fans eine dicke Ladung, bei dem auch der mit bekannteste Song der Band „Miststück“ nicht fehlen durfte.

Die Headliner des Abends, Hämatom, enterten die Bühne gegen 21.30 Uhr und feuerten ein Feuerwerk ihrer Songs ab darunter „Ich hasse dich zu lieben“, „Wir sind keine Band“, „Lichterloh“ sowie die Akkustiknummern „Engel lügen nicht“ und „Alte Liebe rostet nicht“, bei denen Sänger Nord und Gitartist Ost auf Podesten in der Menge spielen. Pyroeinlagen und das „Drumkid – Surfing“ gehören längst zur Hämatom – Show dazu und ließen die rund 1000 Fans vollends ausflippen, die tanzend und singend „ihre Band“ feierten. 

Nach den Zugaben „Wir sind Gott“, „Butzemann“ und „Leck mich“ war die Show zu Ende – und zugleich ein vielversprechender Auftakt für die Tour.