An Frei.Wild kommt keiner vorbei – ausverkaufte Konzerte und erfolgreiche Alben sprechen für die Südtiroler, denen immer wieder „kritische Texte“ vorgeworfen werden. Aber genau dafür werden sie von ihren Fans geliebt: Das sie mit ihren Texten auch „unliebsame“ Themen ansprechen und damit den Nerv der Zeit treffen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Still II“ ist ein würdiger Nachfolger von „Still“ und seit 29.11.auf den Markt – und schon auf Platz 1! Das neue Album kommt bisweilen nicht ganz so „still“ daher und präsentiert sich als musikalisches Unterfangen mit wuchtigen Seitenattacken. Voll auf die 12 eben – eingepackt mit Streichern, Bläsern, packenden Melodien und einer bunten musikalischen Farbenwelt von Ska, Bigband, Jazz, Blues, Reggae bis hin zu Deutschrock und Irish Folk.

Es steht für Lebenslust, herzergreifender Tiefe, Leidenschaft und packenden Tanz. Ein Album, das ansteckt und süchtig macht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aber nicht nur mit ihren neuen Album bestechen die vier Jungs – vor ihrer Konzertpause im nächsten Jahr wird es noch drei „Still 2 – Konzerte“ geben (12.12. Saarbrücken, 13.12. Stuhl, 14.12. Kempten), die alle ausverkauft sind und zum Abschluss gibt es noch die „Still & Laut X-Mas 2019“ – Konzerte, wo nicht nur die Akustikgitarren zum Einsatz kommen. Für diese Konzerte (28.12. Riesa, 29.12.Berlin und 30.12. Stuttgart) gibt es noch Karten. Aber auch da sollte man sich beeilen – um die Band noch einmal in diesem Jahr live zu erleben und in den Genuss von „Still 2“ sowie vieler bekannter Songs zu kommen.


Die grandiose Rock meets Classic – Tour läutet immer die Konzertsaison ein. Im nächsten Jahr ist sie gespickt mit Weltstars, die unter anderen am 13.März in Würzburg die Menge zum Kochen bringen werden.

Allen voran gibt sich Altmeister Alice Cooper die Ehre. Der Schock – Rocker aus den 80ern überzeugte mit Songs wie „Schools out“, „I‘ m18“, „House of Fire“ und „Poison“. Seine Rückkehr nach 2014 freut vor allem den musikalischen Leiter von „Rock meets Classic“ Mat Sinner – und das er bei dem Event sein 50jähriges Bühnenjubiläum feiert, macht die Veranstalter, die Manfred Hertlein Veranstaltungs-GmbH besonders stolz.

Ein weiterer Höhepunkt ist Robin Zander von Cheap Trick. Zumal die amerikanischen US-Rocker selten in Deutschland zu Gast sind, ist die „Rock meets Classic“ – Tour eine gute Gelegenheit mal wieder in Deutschland zu spielen. Zuletzt waren Cheap Trick mit den Glam-Rockern von Poison auf US- Tour. Im Gepäck warten natürlich Songs wie „I want you to want me“und „Surrender“. Über 20 Millionen verkaufte Tonträger sprechen für Cheap Trick, einer der ganz Großen im Rock’n ‚ Roll Zirkus.


Frauen – Power verspricht die Front – Frau von Mothers Finest, Joyce „Baby Jean“ Kennedy. Hier in Deutschland kennt man die Band vor allem durch die “ Rockpalast – Auftritte“ mit dem Song „Baby Love“ und Mickey’s Money“. 

Für einen fulminanten Auftakt sorgzu 2020 die britische Rocklegende Thunder, die seit ihrer Wiedervereinigung 2011 die britischen Top Ten stürmt und auch in Deutschland erfolgreich ist!

Seit 1989 bis heute gehört Thunder zu den erfolgreichsten Rockacts der Welt und kann dies auch bei „Rock meets Classic“ unter Beweis stellen.

Last but not least darf man sich auf Robert Hart, den aktuellen Sänger der Manfred Mann ’s Earthband begeistern. Auf ihn freut sich Mat Sinner persönlich sehr, weil er ihn bei einem privaten Konzert „förmlich umhaute“.

Ab den 3.März können 10 000 Fans in den Genuss von „Rock meets Classic“ kommen und Alice Cooper und Co.live erleben. Karten sollte man sich schnellstmöglichst sichern, die Konzerte sind sehr begehrt. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.